Kreativtag

5 Dez

am 17. Mai 2021 und Lisas Maskenkleid

Folgend einige Impressionen zum Kreativ-Tag und ein Stimmungsbild durch einige der Teilnehmer:innen:

Marten und Henrik haben uns am Sonntag einen kreativen Tag der besonderen Art beschert, bei dem die Wortfetzen in der Poetry-Slam Gruppe nur so geflogen sind. Nach knapp 5h Texteschreiben kam es dann im Saal zum ultimativen Showdown, bei dem jede/r im Slam von seiner geschriebenen Poetry zu überzeugen wusste. – JP

Mir hat der Kreativtag richtig, richtig gut gefallen! Nach einer Einleitung in das Thema von Marten haben wir uns Themen überlegt und dann einzeln an Texten gearbeitet, die wir uns am Ende des Tages präsentiert haben. Mit Pausen zwischendurch & der ein oder anderen Mate-Flasche hat man den kreativen Tag echt schnell rumbekommen, und die Ergebnisse waren absolut hörbar! Man hat richtig gemerkt, wie viel Mühe sich jeder gegeben hat und das fand ich echt cool. – Denise

Also ich hab den von Marten angeleiteten Poetry Slam gemacht und es war super entspannt. Es sind auch einige sehr gute spannende Texte entstanden. Saßen den ganzen Nachmittag im Garten und haben uns die Texte abends gegenseitig vorgetragen. – Michelle

Es war ein sehr schöner Tag, wo man beim kreativen Arbeiten mit den anderen quatschen und sich austauschen konnte. Die Stimmung war sehr entspannt und lustig. – Teresa (T2)

Der Tag war richtig schön: ich war mit Elli, T2, Lea, Hannah und Henne bei den Bügelperlen, das war sehr spaßig. Ich hab probiert, eine Skizze, die ich mal von Michelle und T1 gemacht hab, mit den Bügelperlen umzusetzen, und das hat mehr oder weniger gut geklappt. Lea und T2 hatten leider nicht so lange Zeit, sodass sich die Gruppe nach einiger Zeit etwas aufgelöst hat, aber alles in allem hat es sehr viel Spaß gemacht und es war cool, mal wieder sowas neues auszuprobieren. – Michel

Wir haben nett gequasselt. Ich hab ein SV-Wappen und eine Fisch-Senf-Karte gemacht. Die weißen Perlen sind mir nur leider selbst mit 3 Packs à 1000 Perlen ausgegangen.– Henrik

Der Kreativ-Tag hat auf jeden Fall dadurch gepunktet, dass es zwei Workshops gab

– etwas eher Handwerkliches und etwas eher Geistiges. So war hoffentlich für alle etwas dabei. Der Tag hat mir sehr viel Spaß gebracht, und ich bin wirklich zufrieden mit den Ergebnissen! – Marten

Lisa Felden

Im Zusammenhang mit diesem Tag präsentiert Bschw. Lisa Felden ihr eigenes Kunstprojekt „Maskierende“.

„Das Maskenkleid besteht aus (über) 100 FFP2- und medizinischen Masken, die ich während meines Praxissemesters bzw. während des letzten halben Jahres getragen habe. Genutzt habe ich es für eine Ausstellung in Kombination mit einem Happening im Rahmen des „KeinRundgang21“ der Kunstakademie. Der Rundgang, die Jahresausstellung der Kunstakademie Münster, konnte 2021 aufgrund von Corona erneut nicht stattfinden. Stattdessen wurde der ‚KeinRundgang‘ organisiert. Mehr Informationen auf www.keinrundgang21.de.

Science Slam

5 Dez

am 30. April 2021

Manche mögen sich im ersten Moment gefragt haben, was denn überhaupt ein Science Slam ist. Laut Wikipedia-Definition ist ein Science Slam ein „wissenschaftliches Kurzvortragsturnier, bei dem Wissenschaftler ihre Forschungsthemen innerhalb einer vorgegebenen Zeit vor Publikum präsentieren. Im Vordergrund steht die populärwissenschaftliche Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte.“

Und genau das war es auch. Fünf Mitglieder der Ingvaeonia hielten Kurzvorträge von etwa 10 Minuten zu einem Thema aus ihrem Fachgebiet und so entstand ein sehr interessantes Abendprogramm aus dem jede*r sicher viel Neues mitnehmen konnte. Leider fand auch diese Veranstaltung nur über Zoom statt, jedoch waren viele Mitglieder, Freunde und Familien zugeschaltet und lauschten aufmerksam den Vorträgen.

Nach jedem Vortrag gab es die Möglichkeit dem/der Redner*in Fragen zu stellen, in den Pausen hatten aber alle auch genug Zeit, um sich in Breakout-Sessions zu unterhalten.

Philipp Knaus begann mit seinem Vortrag mit dem Titel „Alte Knochen zum heißen Thema?“. Er erzählte von seinen Forschungen, bei denen mittels Röntgenanalyse von Dinosaurierknochen die Größe der Blutgefäße im Inneren bestimmt werden konnte. Daraus konnten wiederum Rückschlüsse auf die Ausdauer der Tiere geschlossen werden. Eine hohe Ausdauer ist heute nur noch bei Warmblütern und Waranen zu finden. Daher sind die großen Blutgefäße bei unseren Vorfahren, die sich gerade erst von den Reptilien getrennt hatten, ein Hinweis, wie sich Warmblütigkeit in Kombination mit der Ausdauer bei uns Menschen entwickelt hat. Mit diesem Thema traf er auf großes Interesse bei den Zuhörer*innen, denn eine gewisse Faszination für Dinosaurier schlummert vermutlich in den meisten von uns.

Unter dem Titel „Bin mal so direkt: Bock auf Sex?“ stellte Lisa Felden ihre Bachelorarbeit vor, die sie als Abschluss ihres Gemanistikstudiums geschrieben hat. Zu diesem Zwecke hatte Lisa die Chatverläufe von etlichen Personen auf der Dating- App Tinder analysiert und ausgewertet, was am besten funktioniert und so vielleicht dem ein oder anderen Inspiration für die nächsten Dating-Versuche gegeben.

Eine mit Bildern animierte Geschichte von Jockel Hassel stellte eine dystopische Zukunft der Digitalisierung in der Kinder- und Jugendmedizin dar. In dieser müssen ab der Geburt alle medizinischen Maßnahmen aufgezeichnet, dokumentiert und dem Staat zur Verfügung gestellt werden, um die bestmögliche medizinische Versorgung zu erhalten. Dadurch wurde die kritische Frage aufgeworfen, inwieweit man Krankenakten digitalisieren lassen sollte, und was die möglichen Folgen sind, wenn man bei den klassischen Methoden verbleiben möchte.

Manuel Lohbeck hielt seinen Vortrag über die Kunst des Zuhörens und gestaltete diesen sehr interaktiv. Nach einigen informativen Folien ging es direkt in den Selbstversuch. Es wurden Zweiergruppen in Breakout-Sessions gebildet und man sollte sich gegenseitig von seinem Tag erzählen. Besonderer Fokus lag dabei darauf, dem anderen zuzuhören und dem Gegenüber ein gutes Gefühl zu vermitteln.

Als letztes gab es den Vortrag „Mit Bock in den Nachbarschaftsstreit“ von Jan Philip Fahrbach, indem er bizarre und doch reale Fälle juristisch aufgearbeitet und sehr amüsant dargeboten hat. Man konnte das Fazit ziehen, dass sich die Aktivitas besser zweimal überlegen sollte, ob sie sich Ziegen anschafft.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde von den Zuhörer*innen abgestimmt, welcher Vortrag ihnen am besten gefallen hat. Die beiden Themen mit den meisten Stimmen waren von Philipp Knaus und Jan Philip Fahrbach. Jedoch möchte ich nochmal betonen, dass alle Vorträge sehr gut waren, und es insgesamt eine tolle Veranstaltung war.

Ausgeklungen ist der Abend, wie so oft, mit vielen verschiedenen Gesprächen in verschiedenen Breakout-Sessions.

Muse 4.0

21 Okt

+++ Aufgepasst! +++
Kunst. Musik. Dialog.

Die muse geht in die 4. Runde!

Der AMB Ingvaeonia möchte mit der muse4.0 Kunst und Musik in den Dialog bringen! Eine Vernissage über 3 Etagen sowie klassische und Unterhaltungs-Musik locken Publikum in Scharen in die Wehrstraße. Hier lebt Kunst aller Art von Begegnung und du kannst Teil davon werden!

Mach mit bei der muse4.0, indem du deine ganz eigene Kunst präsentierst – egal ob Bilder, klassische Musik oder im Rahmen der offenen Bühne. Alle sind eingeladen und herzlich willkommen, am Samstag, 30. Oktober 2021, dabei zu sein.

Programm:
16:00
Eröffnung mit klassischem Konzert

17:00
Eröffnung der Vernissage im Treppenhaus

19:00
Wohnzimmerkonzert und offene Bühne

Willst du dich als Act anmelden, schreib gerne eine Mail an musenwart@ingvaeonia.de oder melde dich direkt bei mir. Gerne können wir auch noch Fragen klären.

Für Getränke und Snacks wird gesorgt sein – einen Teil der Einnahmen werden wir sogar an einen guten Zweck spenden. 😏

Ich freue mich, wenn ihr mitmacht oder nur vorbeischaut!

Grüsli Müsli 🥣

P.S.:
Es gilt natürlich eine strenge 2G-Regel, um die Veranstaltung sicher in Präsenz durchführen zu können! 💉

27 Jun

27 Jun

27 Jun

27 Jun

27 Jun

27 Jun

27 Jun